Hoverboard Vergleich

Die 9 besten Hoverboards im Überblick

Ho­ver­board - den Be­griff kennt man doch! Ge­nau, das war doch das Ding auf dem Mar­ty Mc­Fly in Zu­rück in die Zu­kunft ge­flo­gen ist. Nur hat man die­sem Board ein paar Rä­der ver­passt. Also wenn Du auch so cool wie Mar­ty Mc­Fly in die Zu­kunft schwe­ben willst; dann bist Du bei un­se­rem Ho­ver­board Ver­gleich ge­nau rich­tig. Wir ha­ben hier für Dich die bes­ten, sta­bils­ten und cools­ten Ho­ver­boards ge­gen­über­ge­stellt.
Aktualisiert:
Auszeichnung
Kundenmeinung
bei Amazon
Vergleichsergebnis
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Auszeichnung
Kundenmeinung
bei Amazon

21 Erfahrungsberichte
4.8 von 5 Sternen

5 Erfahrungsberichte
4.4 von 5 Sternen

2 Erfahrungsberichte
5.0 von 5 Sternen

47 Erfahrungsberichte
4.5 von 5 Sternen

181 Erfahrungsberichte
4.8 von 5 Sternen

3 Erfahrungsberichte
5.0 von 5 Sternen

4 Erfahrungsberichte
3.0 von 5 Sternen

13 Erfahrungsberichte
4.6 von 5 Sternen

1 Erfahrungsbericht
5.0 von 5 Sternen
Details
Bilder, Preisvergleich uvm.
Produktdetails Produktdetails Produktdetails Produktdetails Produktdetails Produktdetails Produktdetails Produktdetails Produktdetails
Vergleichsergebnis
Preisvergleich
ca. 585 €
Zum Angebot
ca. 499 €
Zum Angebot
ca. 305 €
Zum Angebot
ca. 250 €
Zum Angebot
ca. 249 €
Zum Angebot
ca. 249 €
Zum Angebot
ca. 259 €
Zum Angebot
ca. 239 €
Zum Angebot
Zum Angebot
MarkeWheelheelsHOOBOARDNinebotRobwayBluewheel ElectromobilityBluewheel ElectromobilityEverCrossVironFunTomia
Her­stel­lerWheelheelsHOOBOARDNinebot by SegwayRobwayBluewheel ElectromobilityBluewheel ElectromobilityEverCrossVironFunTomia
TypHoverboard, Freestyle Cruiser, Elektro Scooter Self-Balance E-SkateboardHoverboard, Elektro Scooter Self-Balance E-SkateboardHoverboard, Elektro Scooter Self-Balance E-SkateboardHoverboard, Elektro Scooter Self-Balance E-SkateboardHoverboard, Elektro Scooter Self-Balance E-SkateboardHoverboard, Elektro Scooter Self-Balance E-SkateboardHoverboard, Elektro Scooter – E-Balance SkateboardHoverboard, Elektro Scooter Self-Balance E-SkateboardPower Board Scooter, One-Wheel-Board Elektro Skateboard
Ge­schwin­dig­keitbis 30 km/hbis 15 km/hbis zu 16 km/hbis 15 km/hbis zu 15 km/hbis 15 km/hbis 15 km/hbis 15 km/hca. 25km/h
Reich­wei­tebis 15 kmbis 15 kmbis zu 18 kmbis zu 25 km> 20 km15 – 20 kmbis 15 km15 – 20 kmbis 15 km
La­de­zeit1 – 3 Stunden3 Stunden2 – 3 Stundenbis 3 Stunden2 – 3 Stunden2 – 3 Stunden2 – 3 Stunden2 – 3 Stunden
Erhältlich bei
Zurück
Weiter

Hoverboard-Kaufberatung

Übersicht

Un­se­re Hoverboard-Emp­feh­lung im 2019 ist ak­tu­ell Wheelheels Balance Scooter! Ver­gleicht man die 9 bes­ten Hoverboards, schnei­det das Pro­dukt Sehr Gut ab: Wheelheels Balance Scooter er­reicht die Be­wer­tung 1,3. Der Ver­gleichs­sie­ger ist zu ei­nem Preis von ca. 585 € er­hält­lich. Wir konn­ten au­ßer­dem 8 Best­preis-An­ge­bo­te fin­den.
Die Hoverboards Robway W1 und Bluewheel HX310s sind auch ei­nen Blick wert. Un­ser Preis-Leis­tungs-Tipp über­zeugt mit dem Ver­gleich­s­er­geb­nis Gut (1,6). Das reicht für den 3. Platz im Hoverboard Vergleich. Der Kauf­preis von Robway W1 liegt bei ca. 250 €. Auch Bluewheel HX310s ist eine wei­te­re in­ter­es­san­te Al­ter­na­ti­ve. Die­ser Best­sel­ler ist für ca. 249 € zu ha­ben.
Wie findet man bei dieser Auswahl das passende Produkt aus dem Hoverboard Vergleich?Das Wichtigste klärt unser Ratgeber. Viel Spaß beim lesen!

1.Die Qual der Wahl - Welches Hoverboard kaufen?

In den letz­ten Jah­ren hat sich die Aus­wahl an Ho­ver­boards auf dem Markt ver­viel­facht - und es fällt dem­zu­fol­ge im­mer schwe­rer, sich für ein be­stimm­tes Mo­dell zu ent­schei­den. Auf den ers­ten Blick wir­ken vie­le Mo­del­le sehr ähn­lich, doch hin­sicht­lich der Tech­nik gibt es teil­wei­se gro­ße Un­ter­schie­de. Des­halb stel­len wir im nach­fol­gen­den Rat­ge­ber vor, wor­auf es beim Kauf ei­nes Ho­ver­boards an­kommt.

2.Das Wichtigste: Die Qualität muss stimmen

Wenn man auf der Su­che nach ei­nem Ho­ver­board ist, fin­det man un­ter Um­stän­den An­ge­bo­te, die auf­fäl­lig güns­tig sind. Hat man sich zu­vor mit den durch­schnitt­li­chen Prei­sen für Ho­ver­boards aus­ein­an­der­ge­setzt, fällt es schnell auf, wenn ein Mo­dell deut­lich bil­li­ger ist. Doch ge­nau dann soll­ten alle Alarm­glo­cken läu­ten, denn bei solch güns­ti­gen Boards kann man kei­ne gute Qua­li­tät er­war­ten - so­fern es sich nicht um dras­ti­sche Preis­re­du­zie­run­gen han­delt. Lei­der gibt es oft Händ­ler, die Bil­lig­wa­re aus Asi­en an­bie­ten, die nicht hal­ten, was sie ver­spre­chen und schon nach kur­zer Zeit De­fek­te auf­wei­sen.
Ein Pro­blem bei min­der­wer­tig ver­ar­bei­te­ten Ho­ver­boards ist dar­über hin­aus der Akku, die oft ein ho­hes Si­cher­heits­ri­si­ko auf­wei­sen. Es sind be­reits ei­ni­ge Fäl­le be­kannt ge­wor­den, bei de­nen die Ak­kus von No-Name-Pro­duk­ten Feu­er fin­gen oder gar ex­plo­dier­ten. Grund da­für ist eine Über­hit­zung des Ak­kus wäh­rend des Auf­la­dens - auch die Le­bens­dau­er lässt meist zu wün­schen üb­rig. Da­her soll­te beim Kauf nicht nur auf hoch­wer­ti­ge Ak­kus, son­dern auch auf ein ent­spre­chend gu­tes La­de­ge­rät ge­ach­tet wer­den.
Gute Ak­kus sind im Vor­feld ein­ge­hend auf Si­cher­heit und Leis­tung ge­prüft wor­den und tra­gen ent­spre­chen­de Gü­te­sie­gel.

3.Die Reifen beim Hoverboard - Worauf es zu achten gilt

Grund­sätz­lich wird beim Ho­ver­board zwi­schen zwei Rei­fen­ar­ten un­ter­schie­den. Da­bei han­delt es sich um Schlauch- und Voll­gum­mi­rei­fen, die bei­de so­wohl Vor- als auch Nach­tei­le auf­wei­sen. Wenn man ein Ho­ver­board kau­fen möch­te, soll­te man al­ler­dings schon im Vor­feld wis­sen, auf wel­chem Bo­den man da­mit fah­ren möch­te.
Ein Groß­teil der Boards ver­fügt über Rei­fen aus Voll­gum­mi, die eine Grö­ße zwi­schen 6 und 9 Zoll auf­wei­sen. Sie zeich­nen sich vor al­lem durch Lang­le­big­keit aus und müs­sen kaum ge­war­tet wer­den - es ist bei­spiels­wei­se nicht ein­mal nö­tig, den Rei­fen­druck re­gel­mä­ßig zu kon­trol­lie­ren. Idea­ler­wei­se be­fährt man mit die­sen Rei­fen glat­te und ebe­ne Ober­flä­chen, denn auf stei­ni­gen Stra­ßen und Schot­ter­we­gen ist häu­fig kei­ne op­ti­ma­le Fahr­si­cher­heit mehr ge­währ­leis­tet.
Die sel­te­ner ver­wen­de­te Rei­fen­art ist da­ge­gen der Schlauch­rei­fen, wel­cher meist auch eher bei teu­re­ren Ho­ver­boards zu fin­den ist und eine Rei­fen­grö­ße von etwa 10 Zoll auf­weist. Die­ser Durch­mes­ser ist nicht ohne Grund ge­wählt, denn auf die­se Wei­se ver­grö­ßert sich der Ein­satz­be­reich der Boards. Sie set­zen sich - wie ein Fahr­rad­rei­fen - aus ei­nem Man­tel und ei­nem Schlauch zu­sam­men und kön­nen da­durch pro­blem­los klei­ne Hö­hen­un­ter­schie­de wie bei­spiels­wei­se Bord­stei­ne über­win­den. Durch die­se Bau­form er­hal­ten die Rei­fen eine Art Dämp­fung, was sie äu­ßerst fle­xi­bel nutz­bar macht.
Vor al­lem für An­fän­ger, die sich das ers­te Mal ein Board kau­fen, sind die­se Rei­fen zu emp­feh­len. Schlauch­rei­fen ver­mit­teln ein deut­lich si­che­re­res Fahr­ge­fühl und ver­zei­hen auch mal den ei­nen oder an­de­ren Feh­ler. Klei­ne Stei­ne oder an­de­re fla­che Hin­der­nis­se über­fährt man ganz ein­fach, ohne dass das Board plötz­lich ab­bremst.
Sehr wich­tig ist al­ler­dings, re­gel­mä­ßig den Rei­fen­druck zu kon­trol­lie­ren und ggf. Luft nach­zu­fül­len. Meist lässt sich der op­ti­ma­le Rei­fen­druck in der Her­stel­ler­an­lei­tung nach­le­sen - an­sons­ten fragt man ein­fach di­rekt bei die­sem nach.

4.Wie schnell können Hoverboards fahren?

So­bald man sich mit der Steue­rung sei­nes Boards aus­kennt, geht es den meis­ten Men­schen dar­um, die ma­xi­ma­le Leis­tung des Boards zu tes­ten. Hier be­merkt man schnell, dass Ho­ver­boards ein be­acht­li­ches Tem­po er­rei­chen kön­nen. Al­ler­dings va­ri­iert die Höchst­ge­schwin­dig­keit je nach Mo­dell und Bau­art - des­halb ist es wich­tig, sich vor dem Kauf da­nach zu er­kun­di­gen.
Ein ent­schei­den­der Fak­tor ist da­bei auch das Kör­per­ge­wicht des Fah­rers. Je mehr die­ser wiegt, des­to lang­sa­mer fährt das Board, da die Mo­to­ren da­durch hö­he­ren Be­las­tun­gen aus­ge­setzt sind.
Auch kommt es auf den La­de­zu­stand des Ak­kus an: Ist er voll­stän­dig auf­ge­la­den, fährt das Board schnel­ler. Nimmt die Ka­pa­zi­tät mit der Zeit ab, dann re­du­ziert sich auch die Ma­xi­mal­ge­schwin­dig­keit des Boards. Wer sich also mög­lichst schnell mit sei­nem Board fort­be­we­gen möch­te, soll­te den Akku erst voll­stän­dig auf­la­den. Von Vor­teil ist na­tür­lich auch ein glat­ter Un­ter­grund ohne Wi­der­stän­de wie Roll­split oder an­de­re klei­ne Un­eben­hei­ten. Auf asphal­tier­ten We­gen er­rei­chen die Boards die höchs­te Ge­schwin­dig­keit. Zu­dem soll­te be­ach­tet wer­den, dass das Fah­ren auf un­ge­teer­ten We­gen mit Vor­sicht zu ge­nie­ßen ist: Fährt man hier mit ma­xi­ma­lem Tem­po, kann dies die Fahr­si­cher­heit er­heb­lich be­ein­träch­ti­gen.

5.Wie groß ist die Reichweite eines Hoverboards?

Die Reich­wei­te hängt nicht nur von der Qua­li­tät und Leis­tung des Ak­kus ab, son­dern auch von sei­ner La­de­ka­pa­zi­tät. Im Durch­schnitt kön­nen mit ei­ner Ak­ku­la­dung zwi­schen 15 und 20 km zu­rück­ge­legt wer­den, wo­bei die­se Reich­wei­te nicht auf al­len Stre­cken gilt. So hat na­tür­lich die Ge­schwin­dig­keit Ein­fluss auf die Reich­wei­te: Fährt man kon­stant mit ma­xi­ma­ler Ge­schwin­dig­keit, wird der Akku nicht so lan­ge hal­ten und man schafft un­ter Um­stän­den nur die Hälf­te der vom Her­stel­ler an­ge­ge­be­nen Reich­wei­te.
Es ist aus die­sem Grund zu emp­feh­len, sich mit ei­nem eher mo­dera­ten Tem­po fort­zu­be­we­gen, tref­fen die Her­stel­ler­an­ga­ben meist zu. Je ebe­ner da­bei die Ober­flä­che ist, des­to grö­ßer ist auch die Reich­wei­te des Boards. Auch hier hat das Ge­wicht des Fah­rers Ein­fluss auf die Leis­tung: Wer we­ni­ger Ge­wicht auf die Waa­ge bringt, kann mit ei­ner grö­ße­ren Reich­wei­te rech­nen.

6.Online oder im Fachgeschäft - Wo sollte man sein Board kaufen?

Wäh­rend der Ver­kauf von Ho­ver­boards noch bis vor we­ni­gen Jah­ren vor al­lem über das In­ter­net statt­fand, fin­det man heu­te ver­mehrt Mo­del­le im Ein­zel­han­del - wie bei­spiels­wei­se in Fahr­rad- und Frei­zeit­ge­schäf­ten. Dies hat na­tür­lich den Vor­teil, dass man ver­schie­de­ne Mo­del­le di­rekt vor Ort tes­ten kann, al­ler­dings sind die Boards im In­ter­net meist preis­wer­ter. Dar­über hin­aus ist es on­line mög­lich, ei­nen Preis­ver­gleich ver­schie­de­ner Händ­ler durch­zu­füh­ren, wo­durch sich un­ter Um­stän­den noch et­was Geld spa­ren lässt.
Den­noch gilt: Der Kauf­preis soll­te in kei­nem Fall das wich­tigs­te Kri­te­ri­um bei der Aus­wahl ei­nes Ho­ver­boards sein. Viel wich­ti­ger ist, dass so­wohl die Be­dien­freund­lich­keit als auch die Qua­li­tät der Rei­fen stim­men. Dar­über hin­aus muss auch der Akku ent­spre­chend leis­tungs­stark sein, da­mit das Board eine mög­lichst hohe Reich­wei­te er­reicht. Be­ach­tet man die­se Punk­te, so wird man lan­ge Freu­de an sei­nem Ho­ver­board ha­ben.

Produktdetails

In den Produktdetails fassen wir die Erfahrungsgsberichte der Käufer unserer Favoriten im Hoverboard Vergleich zusammen. Hinter dem Link „Details & Preise“ gibt es zu jedem Artikel viele Produktbilder sowie einen Preisvergleich mit allen uns bekannten Bestpreis-Angeboten.

Mehr kostenlose Tests oder Ratgeber im Bereich Fahrspaß

Chilli Pro Scooter Reaper
Vergleich und
Ratgeber
Fahrspaß

Stunt-Scooter

Ur­sprüng­lich wa­ren Ci­ty­rol­ler nur für die Stra­ße vor­ge­se­hen. Doch mitt­ler­wei­le gibt es auch Mo­del­le, die für den Skate­park ge­eig­net sind. Die­se zeich­nen sich durch eine ex­tra sta­bi­le Me­tall­kon­struk­ti­on und be­son­ders ro­bus­te Rol­len aus. Aber Ach­tung beim Kauf: Im Ge­gen­satz zu her­kömm­li­chen Scoo­tern lässt sich bei den Stunt-Scoo­tern meist nicht die Höhe der Lenk­stan­ge ver­stel­len. Die be­lieb­tes­ten Mo­del­le ha­ben wir für Sie zu­sam­men­ge­tra­gen. Mehr In­fos zu ei­nem der Pro­duk­te? Die gibt es un­ter Pro­dukt­de­tails. Viel Spaß beim Stö­bern!
Chilli Pro Scooter Reaper
Apollo Genius Pro
Cox Swain Stunt Scooter X-385
Cox Swain Stunt Scooter V-120
und 8 Stunt-Scooter mehr...
Zum Vergleich und Ratgeber
HUDORA Big Wheel 205
Vergleich und
Ratgeber
Fahrspaß

HUDORA Roller

HU­DO­RA ist kein un­be­kann­ter Name wenn es um Ci­ty­rol­ler geht. Vie­le Kun­den schwö­ren auf die Qua­li­tät und Lang­le­big­keit der schi­cken Scoo­ter. Für Kin­der bis Er­wach­se­ne ist für je­den das pas­sen­de Mo­dell da­bei, man­che ha­ben so­gar ex­tra Stoß­dämp­fung. Da­mit Sie nicht lan­ge nach dem rich­ti­gen HU­DO­RA Rol­ler su­chen, ha­ben wir die gän­gi­gen Mo­del­le in ei­ner Über­sichts­ta­bel­le zu­sam­men­ge­tra­gen. Sie wol­len mehr In­fos zu ei­nem der Rol­ler? Die gibt es auf Pro­dukt­de­tails. Viel Spaß bei der Aus­wahl!
HUDORA Big Wheel 205
HUDORA Big Wheel 125
HUDORA Big Wheel Style
HUDORA BigWheel Air
und 2 HUDORA Roller mehr...
Zum Vergleich und Ratgeber
HUDORA Big Wheel 205
Vergleich und
Ratgeber
Fahrspaß

Cityroller

Die be­lieb­tes­te Al­ter­na­ti­ve zum Fahr­rad für die Fort­be­we­gung in der Stadt - Ci­ty­rol­ler sind leicht und hand­lich und da­mit ide­al für kür­ze­re Wege und den Trans­port in Bus, Bahn und Co… Doch wel­cher Scoo­ter taugt was? Da­mit Sie nicht lan­ge su­chen müs­sen, ha­ben wir ei­ni­ge Top-Mo­del­le für Sie zu­sam­men­ge­sucht und in un­se­rer Ver­gleich­s­ta­bel­le auf­ge­lis­tet. Mehr In­fos zu ei­nem Pro­dukt? Die gibt es un­ter Pro­dukt­de­tails zu fin­den.
HUDORA Big Wheel 205
HUDORA Big Wheel Style
Apollo Spectre Pro
WeSkate Cityroller
und 10 Cityroller mehr...
Zum Vergleich und Ratgeber
Retro Roller Easy Cruiser Chrom 50 ccm 45 kmh blau
Vergleich und
Ratgeber
Fahrspaß

Motorroller

Mo­tor­rol­ler sind vor al­lem für Kurz­stre­cken eine Al­ter­na­ti­ve zum Auto. Für spon­ta­ne Er­le­di­gun­gen eig­nen sich un­se­re Rol­ler mit ma­xi­mal 45 km/​h. Mo­tor­rol­ler sind da­her idea­le Fahr­zeu­ge für klei­ne­re Be­sor­gun­gen, aber auch für Wo­chen­end­aus­flü­ge zu Zweit ins Um­land. Auf der zu­meist gro­ßen Sitz­flä­che hat näm­lich be­quem eine Zwei­te Per­son Platz, und auch leich­tes Ge­päck lässt sich pro­blem­los un­ter­brin­gen. Für all die­je­ni­gen, die ger­ne mal aufs Auto ver­zich­ten möch­ten aber auch an die Um­welt den­ken, sind Elek­trorol­ler eine tol­le Al­ter­na­ti­ve. Un­se­ren Elek­trorol­ler Ver­gleich fin­dest Du eben­falls auf un­se­rer Sei­te.
Retro Roller Easy Cruiser Chrom 50 ccm 45 kmh blau
Beeline Memory Classic 50
Nova Motors Retro Star ie 50 rot-weiß Euro 4
Kymco Vitality 50 2 Takt
und 4 Motorroller mehr...
Zum Vergleich und Ratgeber
Ninebot Elite Standard Segway
Vergleich und
Ratgeber
Fahrspaß

Segway

Die Seg­way’s be­sit­zen we­der Brems­he­bel noch ei­nen Gas­griff. Wenn Du den Ober­kör­per nach vor­ne beugst, so bringt er es auf gut 20 Stun­den­ki­lo­me­ter. Beugst Du dich nach hin­ten, bremst Du den Rol­ler zu­nächst ab, dann legt der Seg­way au­to­ma­tisch den Rück­wärts­gang ein. Dank ein­ge­bau­ter Nei­ge­sen­so­ren bleibt der Seg­way im­mer im Gleich­ge­wicht. Wir ha­ben hier für Dich die Bes­ten, tren­digs­ten und cools­ten Seg­ways ge­gen­über­ge­stellt.
Ninebot Elite Standard Segway
Ninebot Elite Personal Transporter
Airwheel S3
city-wheel Airwheel A3" 520 Wh
und 3 Segway mehr...
Zum Vergleich und Ratgeber