Sous-Vide-Garer Vergleich

Die 5 besten Sous-Vide-Garer im Überblick

Ein but­ter­zar­tes Steak mit ro­sa­ro­tem Kern und ei­nem un­ver­gleich­li­chem Aro­ma - Was lan­ge Zeit der ge­ho­be­nen Gas­tro­no­mie vor­be­hal­ten war, fin­det im­mer grö­ße­ren An­klang in der hei­mi­schen Kü­che – Das Sous-Vide-Ga­ren oder auch Va­ku­um­ga­ren. Güns­ti­ge und platz­spa­ren­de Mo­del­le sind er­schwing­lich und er­mög­li­chen ein ku­li­na­ri­sches Er­leb­nis in den ei­ge­nen vier Wän­den. Durch die Viel­zahl an ver­schie­de­nen Sous-Vide-Ga­rer fällt die Kauf­ent­schei­dung je­doch meist nicht leicht. Da­her stel­len wir hier in un­se­rem Sous-Vide-Ga­rer Rat­ge­ber die bes­ten Mo­del­le vor um Ih­nen bei der Aus­wahl ei­nes ge­eig­ne­ten Ge­räts zu hel­fen.
Aktualisiert:
Auszeichnung
Kundenmeinung
bei Amazon
Vergleichsergebnis
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Auszeichnung
Kundenmeinung
bei Amazon

8 Bewertungen
3.4 von 5 Sternen

4 Bewertungen
4.2 von 5 Sternen

81 Bewertungen
3.6 von 5 Sternen

57 Bewertungen
4.0 von 5 Sternen

58 Bewertungen
3.9 von 5 Sternen
Vergleichsergebnis
Bewertung
1,2Sehr Gut
Bewertung
1,4Sehr Gut
Bewertung
1,5Sehr Gut
Bewertung
1,5Sehr Gut
Bewertung
1,8Gut
Preisvergleich
ca. 415 €
Zum Angebot
ca. 143 €
Zum Angebot
ca. 71 €
Zum Angebot
ca. 93 €
Zum Angebot
ca. 100 €
Zum Angebot

Sous-Vide-Garer-Kaufberatung

Worauf es ankommt:

  • Der Sous-Vide-Ga­rer er­mög­licht eine scho­nen­de Zu­be­rei­tung der Le­bens­mit­tel. Da­bei blei­ben wich­ti­ge Nähr­stof­fe er­hal­ten, die sonst ver­lo­ren ge­hen.
  • So ein­fach - Die Kern­tem­pe­ra­tur von Fleisch und Fisch wird leicht auf den Punkt ge­trof­fen.
  • Das Gar­gut ist luft­dicht ver­packt. So blei­ben mehr Aro­men und Ge­schmacks­stof­fe in der Spei­se.

1.Doch zuerst - Was ist Sous-Vide-Garen?

Sous-Vide-Ga­ren oder auch Va­ku­um­ga­ren ist eine Gar­me­tho­de für Fleisch, Fisch oder auch Ge­mü­se. Da­bei wird das Gar­gut zu­erst in ei­nem Va­ku­um­beu­tel mit­hil­fe ei­nes Va­ku­umier­ge­räts luft­dicht ver­packt und an­schlie­ßend in ein Was­ser­bad mit kon­stan­ter Tem­pe­ra­tur von ca. 50°-80°C über ei­nen lan­gen Zeit­raum ge­gart. Hier­bei spricht man auch von Nied­rig­tem­pe­ra­tur­ga­ren.
Mit Ab­stand am häu­figs­ten wird die­se Me­tho­de zum ga­ren von Fleisch ge­nutzt. Meist kom­men wei­te­re wei­te­re Kräu­ter oder Ma­ri­na­den mit in den Va­ku­um­beu­tel um dem Gar­gut ein be­son­de­res Aro­ma zu ver­lei­hen.

2.Welche Vorteile bietet mir ein Sous-Vide-Garer?

Wer kennt es nicht – Das teu­re Rin­der­fi­let liegt eine Mi­nu­te zu lang in der Pfan­ne und schon ist das Fleisch tro­cken und zäh. Da das Gar­gut beim Sous-Vide-Ga­ren im Was­ser­bad lang­sam bei kon­stan­ter Tem­pe­ra­tur er­hitzt wird, spielt es kei­ne Rol­le ob der Beu­tel ein paar Mi­nu­ten kür­zer oder län­ger im Was­ser­bad liegt. Die op­ti­ma­le Kern­tem­pe­ra­tur zu tref­fen ist da­her um ein Viel­fa­ches leich­ter - ide­al zum ent­spann­ten Vor­be­rei­ten und An­rich­ten der Spei­sen. Zu­dem kön­nen durch die luft­dich­te Ver­pa­ckung im Va­ku­um­beu­tel flüch­ti­ge Aro­men und Ge­schmacks­stof­fe oder auch der Fleisch­saft aus dem Gar­gut kaum aus­tre­ten. An­ders­her­um be­steht eben­so kei­ne Ge­fahr, dass sich das Gar­gut mit Was­ser vollsaugt. So kann vor al­lem Fleisch be­son­ders saf­tig und zart zu­be­rei­tet wer­den. Durch das Hin­zu­fü­gen von Kräu­tern, Ge­wür­zen oder Ma­ri­na­den lässt sich der Ge­schmack stär­ker be­ein­flus­sen als bei her­kömm­li­chen Gar­me­tho­den.
Doch nicht nur in Sa­chen Ge­nuss zei­gen sich vie­le Vor­tei­le. Das Sous Vide Ga­ren ist zu­dem eine sehr scho­nen­de Gar­me­tho­de. Wich­ti­ge Nähr­stof­fe und Vit­ami­ne, die beim her­kömm­li­chen Ga­ren bei ho­hen Tem­pe­ra­tu­ren in der Pfan­ne oder dem Back­ofen ver­lo­ren ge­hen, blei­ben auf­grund der nied­ri­gen Tem­pe­ra­tur des Was­ser­bads er­hal­ten. Um Ih­nen zu zei­gen was al­les mög­lich ist, gibt es hier ein paar Re­zep­te.

3.Bekannte Marken und Hersteller von Sous-Vide-Garern

Ob Se­ve­rin, Ste­ba oder Klas­tein – Alle ha­ben in­ter­es­san­te Sous Vide Ga­rer in ih­rem Sor­ti­ment. Wir ha­ben es uns zur Auf­ga­be ge­macht ei­nen kur­zen Über­blick über die be­kann­ten Mar­ken und ihr Pro­dukt-Por­to­fo­lio zu ge­ben.
Der deut­sche Her­stel­ler Se­ve­rin ist seit Jahr­zen­ten be­kannt für sei­ne hoch­wer­ti­gen und lang­le­bi­gen Haus­halts­ge­rä­te. Ob Kaf­fee­ma­schi­ne, Toas­ter oder Ra­clette-Grill, Das Sor­ti­ment ist viel­sei­tig und er­freut sich größ­ter Be­liebt­heit. Uns konn­te be­son­ders das Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis über­zeu­gen.
Eher un­be­kannt ist den meis­ten die Mar­ke Ste­ba, eben­falls ein deut­scher Her­stel­ler von Elek­tro­ge­rä­ten. Das Pro­dukt­port­fo­lio ist breit ge­fä­chert, preis­lich aber et­was hö­her an­zu­sie­deln. Be­son­ders der SV 100 Pro­fes­sio­nal Sous Vide Stick konn­te uns über­zeu­gen.
Zu gu­ter Letzt Klar­stein, eine Ei­gen­mar­ke des eben­falls deut­schen Un­ter­neh­mens Chal-Tec. Klar­stein hat das größ­te Sor­ti­ment an Sous Vide Ga­rern. Be­son­ders in­ter­es­sant: Es wer­den auch Sets ver­kauft, in de­nen der Va­ku­umie­rer gleich mit­ge­lie­fert wird.

4.Wurden Sous-Vide-Garer bei Stiftung Warentest unter die Lupe genommen?

Nach un­se­rem In­for­ma­ti­ons­stand liegt bis­her lei­der kein Test zu Sous Vide Ga­rern von Stif­tung Wa­ren­test vor. Da­her un­ser Rat: Le­sen Sie un­se­re Kauf­be­ra­tung sorg­fäl­tig durch und neh­men Sie sich Zeit bei der Ent­schei­dung.

5.Worauf sollte ich beim Kauf eines Sous-Vide-Garers achten?

Die Aus­wahl des rich­ti­gen Sous Vide Ga­rers hängt von vie­len Fak­to­ren ab. Fol­gen Sie un­se­rem Rat­ge­ber und las­sen Sie sich vor al­lem ge­nug Zeit bei ih­rer Ent­schei­dung.
Sous Vide Stick oder Sous Vide Ga­rer mit Was­ser­bad?
Es gibt zwei Ar­ten von Sous Vide Ga­rern:
• Der Sous Vide Stick
• Der Sous Vide Ga­rer mit Was­ser­bad
Der Sous Vide Stick oder auch Zir­ku­la­tor ge­nannt funk­tio­niert ähn­lich wie ein Tauch­sie­der. Er wird in ein Be­hält­nis, meis­tens ei­nen Topf, ge­hängt und er­hitzt an­schlie­ßend das Was­ser. Um eine gleich­mä­ßi­ge Was­ser­tem­pe­ra­tur im Be­hält­nis zu er­rei­chen ist bei den meis­ten Ge­rä­ten eine Um­wälz­pum­pe ein­ge­baut, die das Was­ser durch­mischt. Güns­ti­ge Mo­del­le ha­ben hier in der Re­gel eine schwä­che­re Pum­pe, zu­dem sind man­che sehr laut.
Der Sous Vide Stick ist deut­lich klei­ner als ein klas­si­scher Sous Vide Ga­rer mit Was­ser­bad und da­mit platz­spa­ren­der. Die Grö­ße des Was­ser­be­hält­nis ist frei wähl­bar und kann da­her je nach Be­lie­ben va­ri­iert wer­den. Al­ler­dings ver­brau­chen sie in der Re­gel auch mehr Strom. Zu­dem ver­dampft bei lan­gen Gar­pro­zes­sen viel Was­ser, da das Be­hält­nis (Topf) of­fen ist. Ge­ge­be­nen­falls muss Was­ser nach­ge­schüt­tet wer­den. Für die­ses Pro­blem gibt es al­ler­dings Iso­la­ti­ons­ku­geln, die den Was­ser­schwund ver­rin­gern und gleich­zei­tig die Was­ser­tem­pe­ra­tur hoch­al­ten, was wie­der­um den Strom­ver­brauch senkt.
Wir emp­feh­len beim Kauf ei­nes Sous Vide Sticks auf je­den Fall auch Iso­la­ti­ons­ku­geln mit­zu­be­stel­len. Die­se ver­rin­gern den Was­ser­schwund und Strom­ver­brauch wäh­rend des Gar­pro­zes­ses.
Bei der klas­si­schen Va­ri­an­te, dem Sous Vide Ga­rer mit Was­ser­bad wird kein zu­sätz­li­ches Be­hält­nis be­nö­tigt. Hier wer­den die Au­ßen­wän­de des Was­ser­be­ckens er­hitzt und da­mit das Was­ser. Im Ge­gen­satz zum Sous Vide Stick wird das Be­hält­nis durch ei­nen De­ckel ge­schlos­sen. So kann kein Was­ser­dampf aus dem Be­cken aus­tre­ten, zu­dem geht we­ni­ger Wär­me ver­lo­ren. Sous Vide Ga­rer mit Was­ser­bad sind da­her in der Re­gel strom­spa­ren­der, da die Heitz­vor­rich­tung we­ni­ger En­er­gie be­nö­tigt um die Was­ser­tem­pe­ra­tur kon­stant zu hal­ten. Wer also Gar­gut für vie­le Stun­den oder so­gar über Nacht ga­ren möch­te, soll­te lie­ber zur klas­si­schen Va­ri­an­te grei­fen. Zu­dem ist der Ge­räusch­pe­gel auf­grund des ge­dämm­ten Ge­häu­ses meist nied­ri­ger als bei Sous Vide Sticks. Da das Was­ser­bad fest in den Sous Vide Ga­rer in­te­griert ist, be­steht hier je­doch nicht die Mög­lich­keit die Be­cken­grö­ße zu va­ri­ie­ren.
Das Fas­sungs­ver­mö­gen – Abend­es­sen für Zwei oder die Groß­fa­mi­lie?
Je nach Grö­ße und Men­ge des Gar­guts wird na­tür­lich auch ein ent­spre­chend gro­ßes Was­ser­bad be­nö­tigt. Sous Vide Ga­rer mit Was­ser­bad ha­ben ein fes­t­in­stal­lier­tes Be­cken, des­sen Grö­ße von je­dem Her­stel­ler an­ge­ge­ben wird. Für klei­ne­re Men­gen soll­te ein Mo­dell mit 6 Li­tern Fas­sungs­ver­mö­gen rei­chen, wer für grö­ße­re Grup­pen ko­chen möch­te (5+) greift bes­ser zu ei­nem Mo­dell mit mehr Vo­lu­men.
Bei Sous Vide Sticks ist das Be­hält­nis und da­mit auch das Vo­lu­men frei wähl­bar. Al­ler­dings ha­ben schwa­che Mo­del­le ein­fach nicht ge­nug Leis­tung um auch grö­ße­re Men­gen Was­ser zu er­hit­zen. Lei­der ge­ben nicht alle Her­stel­ler eine An­ga­be wie­viel Was­ser er­hitzt wer­den kann. In die­sem Fall kann man sich an der Leis­tung in Watt ori­en­tie­ren. Als Faust­re­gel gilt: Je mehr Watt, des­to mehr Was­ser kann auch er­hitzt wer­den.
Der Strom­ver­brauch
Sie möch­ten grö­ße­re Men­gen an Gar­gut zu­be­rei­ten und nicht lan­ge war­ten bis das Was­ser die ge­wünsch­te Tem­pe­ra­tur er­reicht hat? Das geht nur mit Sous Vide Ga­rern, die über ein ent­spre­chend gro­ßes Vo­lu­men und viel Leis­tung in Watt ver­fü­gen. Da­bei wird je­doch auch deut­lich mehr Strom ver­braucht. Hier gilt es also ab­zu­wie­gen was Ih­nen wich­ti­ger ist. In der Re­gel ver­brau­chen Sous Vide Ga­rer mit Was­ser­bad auf­grund des iso­lier­ten Be­ckens we­ni­ger Strom als Sous Vide Sticks.
Die Tem­pe­ra­tur
Mitt­ler­wei­le kön­nen fast alle Mo­del­le das Was­ser­bad auf 90-99°C er­hit­zen, was ab­so­lut aus­rei­chend ist und meist gar nicht aus­ge­nutzt wird. Fleisch und Fisch wer­den üb­li­cher­wei­se bei Tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen 55°C-65°C ge­gart, Ge­mü­se bei etwa 80°C. Wich­tig ist aber, dass die Ab­wei­chung von der ein­ge­stell­ten Tem­pe­ra­tur nicht all­zu hoch ist (max. 2°C). Hoch­wer­ti­ge Mo­del­le er­fül­len die­ses Kri­te­ri­um in der Re­gel bes­ser. Zu­dem soll­te man op­ti­ma­ler Wei­se ne­ben der ge­wünsch­ten Tem­pe­ra­tur auch die Ist-Tem­pe­ra­tur ab­le­sen kön­nen.
Die Kos­ten - Pro­fi- oder Ein­stei­ger­mo­dell?
Ganz klar: Wer für 50€ ei­nen Sous Vide Ga­rer kauft kann nicht die Leis­tung und Ver­ar­bei­tungs­qua­li­tät ei­nes Pro­fi-Ge­räts er­war­ten. Wol­len Sie das Ge­rät mehr­mals die Wo­che oder so­gar täg­lich be­nut­zen? Dann soll­ten Sie nicht am fal­schen Ende spa­ren. Güns­ti­ge Sous Vide Ga­rer sind nicht für den Dau­er­ein­satz kon­zi­piert und hal­ten die­sen in der Re­gel auch nicht lan­ge aus. Wer je­doch nur ab und zu klei­ne­re Men­gen zu­be­rei­ten möch­te, für den soll­te auch ein güns­ti­ges Mo­dell aus­rei­chend sein. Hoch­wer­ti­ge Ge­rä­te hal­ten zu­dem die ein­ge­stell­te Was­ser­tem­pe­ra­tur kon­stan­ter und ver­fü­gen auch über zu­sätz­li­che An­zei­gen und Funk­tio­nen.
Ein wei­te­rer Kos­ten­fak­tor ist das Va­ku­umier­ge­rät. Wer sich für das Sous Vide Ga­ren ent­schei­det kommt zwangs­läu­fig nicht um den Kauf ei­nes sol­chen Ge­räts her­um. Die­se Gar­me­tho­de funk­tio­niert eben nur mit va­ku­umier­tem Gar­gut.

6.Fazit

Un­ser Sous Vide Ga­rer Ver­gleich soll Ih­nen als Rat­ge­ber die­nen und die Ent­schei­dung zur rich­ti­gen Wahl er­leich­tern. Wel­ches das rich­ti­ge Mo­dell für Sie ist, hängt von Ih­ren per­sön­li­chen Be­dürf­nis­sen ab. Neh­men Sie sich Zeit um die Vor- und Nach­tei­le der un­ter­schied­li­chen Sous Vide Ga­rer ab­zu­wie­gen.